Scheidungs und Ausland

Scheidung und Ausland

Grundsätzlich gilt, dass ein Scheidungsantrag in Deutschland nur über einen hier zugelassenen Rechtsanwalt erfolgen kann.

Sie übermitteln Ihre persönlichen Daten über unser Online Formular an die Kanzlei und übersenden anschließend die übrigen Dokumente (Heiratsurkunde, Ehevertrag, Geburtsurkunde für Kinder) an uns.

Nun wird geprüft, ob die Scheidungsvoraussetzungen in Ihrem Fall vorliegen und welches Familiengericht örtlich zuständig ist.

Der Scheidungsantrag wird dann sofort eingereicht und Sie werden über alle weiteren Schritte jeweils persönlich per E-Mail informiert.

Durch die Abwicklung per E-Mail ist die Mandantenbetreuung weltweit Möglich und es kann auf schnellstem Wege kommuniziert werden.

Die sog. Online Scheidung ist daher gerade für Scheidungsverfahren mit Auslandsbezug ideal.

Welches Amtsgericht ist überhaupt zuständig?

Das Amtsgericht Berlin Schöneberg ist zuständig für

- Scheidungsverfahren,
- Eheaufhebungsverfahren und
- Verfahren auf Feststellung des Bestehens oder Nichtbestehens einer Ehe,

soweit die Ehegatten oder zumindest einer der Ehegatten Deutscher ist und
beide Parteien im Ausland leben.

Anträge können auch in diesen Scheidungsverfahren nur durch einen Anwalt gestellt werden.

Da die Verfahren wegen der notwendigen Rechtshilfeersuchen ins Ausland länger dauern, ist es günstig einen Zustellungsbevollmächtigten in Deutschland zu benennen. Dies kann dann der beauftragte Rechtsanwalt sein. Dieser nimmt dann jegliche Post entgegen und leitet diese selbst an die Mandantschaft weiter.

WICHTIG:

Da im Rahmen des Scheidungsverfahrens zu meist ein Versorgungsausgleich durchgeführt wird, sollten die Parteien bereits vorab Kontenklärungsanträge beim Rentenversicherungsträger stellen.

Welches Recht kommt zur Anwendung ?

1) Anwendung ausländischen Rechts

Ausländisches Recht kann zur Anwendung kommen, wenn

-beide Ehepartner Ausländer sind
-zumindest ein Ehepartner nicht Deutscher ist
-ein Ehepartner seinen Wohnsitz im Ausland hat
-die Eheschließung im Ausland stattgefunden hat

2) Beide Ehepartner sind Deutsche und leben im Ausland

Haben beide Ehepartner die deutsche Staatsangehörigkeit, kann die Scheidung problemlos in Deutschland nach deutschem Recht durchgeführt werde.

3) Beide Ehegatten sind keine Deutschen und haben verschiedene Staatsangehörigkeiten

Haben die Ehegatten verschiedene Staatsangehörigkeiten, ist das Recht des Staates anzuwenden, in dem beide Eheleute ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben oder während der Ehe zuletzt inne gehabt haben, wenn einer von ihnen dort noch seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat.

Lebten beide Ehegatten also zuletzt in Deutschland, kann auch hier das Scheidungsverfahren nach deutschem Recht durchgeführt werden.

Muss ich zur Scheidung nach Deutschland reisen ?

Das Gesetz schreibt eine persönliche Anhörung der Ehegatten vor. Die Anhörung erfolgt dann vor dem Amtsgericht Berlin-Schöneberg (Scheidungstermin).

Es ist jedoch nicht in jedem Fall notwendig, dass die Ehegatten zur Anhörung nach Berlin reisen.

Wenn die Parteien nicht anreisen können, wird das Gericht ein Rechtshilfeersuchen zur Vernehmung der Eheleute im Ausland stellen. Die Eheleute werden dann durch ein ausländisches Gericht im Wege der Amtshilfe angehört.

Dies spart nochmals erhebliche Reise- und Aufenthaltskosten.

Werden immer zwei Rechtsanwälte benötigt ?

Bevor der Scheidungsantrag eingereicht wird, sollte man überlegen, welcher Weg am günstigsten ist.

Sollten beide Ehepartner die Scheidung wollen, ist es vollkommen ausreichend, wenn der Scheidungsantrag von einem Ehepartner eingereicht wird.

Schon so spart man die Hälfte der Rechtsanwaltsgebühren. Wichtig ist deshalb, alle Scheidungsfolgesachen, wie Unterhalt, Hausratsteilung und Zugewinnausgleich, bereits im Vorfeld, z.B. durch eine Scheidungsfolgenvereinbarung, zu regeln.

Bei Einvernehmlichkeit reicht es folglich aus, einen Rechtsanwalt mit der Betreuung des Scheidungsverfahrens zu beauftragen.

www.net-scheidung.de
www.auslandsscheidung.eu